kleine Siedlung zwischen Burg Carcara und Burg Tillek

Alle Orte des Nord-Kontinents werden hier gespielt.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Ragnorena
erwachsener Drache
erwachsener Drache
Beiträge: 1365
Alter: 29
Registriert: Mo 21 Feb, 2005 12:16
Wohnort: Dimar

kleine Siedlung zwischen Burg Carcara und Burg Tillek

#1 Beitragvon Ragnorena » Sa 17 Jan, 2009 01:11

[OOC: Falls wem ein etwas originellerer Titel einfällt.... ^^' ]



Es war ein kühler Morgen. Feine Nebelschwaden hingen tief über dem Boden und überzogen Gräser und Sträucher mit einer feinen Schicht aus Tau. Es gab weit und breit keinen Baum in der hügeligen Landschaft. Im Westen fiel das Land in Form von Küsten steil hinab ins Meer, als wäre es dort einfach abgeschnitten worden. Wasser und Wind hatten den Klippen mit der Zeit bizarre Formen verliehen, Höhlen und steinerne Bögen geschaffen und sich immer weiter ins Gestein gegraben. Das Rauschen der Brandung war deutlich zu hören.
Die Sonne tauchte gerade am Horizont auf. Es sah aus, als würde sie gerade aus dem Meer tauchen. Ihr rötliches Licht fiel auf einen Drachen, der einsam am Himmel kreiste.

L’kan nahm einen tiefen Atemzug. Wie lange hatte er diesen Geruch nicht mehr gerochen, den Geruch des salzigen Meeres, vermischt mit dem Duft der Kräuter, die hier überall wuchsen und typisch für die Gegend waren.
„Hier kommst du also her, Mein?“
„Ja…“ L’kan schloss kurz die Augen, einfach nur um diesen Moment in seinem Inneren bewahren. Seit Geboleth sich bei ihrer Gegenüberstellung vor etwas mehr als zwei Umläufen für ihn entschieden hatte, hatte L’kan sich nichts mehr gewünscht, als Geboleth seine Heimat zeigen zu können.
„Hübsch! Mir gefällt’s!“
„Das freut mich!“ meinte L’kan grinsend.
„Ich höre Glockengeläut… ah, da vorne ist ne Herde, siehst du?“Geboleth wies mit seinem Kopf nach Nordosten.
„Es ist nicht mehr weit. Siehst du die Felsformation da? Mein Dorf ist ganz in der Nähe davon. Mit grosser Wahrscheinlichkeit sind das die Herdentiere meines Dorfes.“
„Ich bin aufgeregt! Ich war noch nie in einem Dorf…. Naja, ich war noch überhaupt nirgends, abgesehen auf Patrouillenflug und Fädenkampf…“

„Jetzt haben wir ja alle Zeit der Welt, uns alles anzusehen, bis wir in einem neuen Weyr einen Unterschlupf finden.“
„Die anderen waren über unsere Pläne ja nicht so begeistert…“„Einem Drachen und seinem Reiter steht es jederzeit frei, den Weyr zu verlassen, vergiss das nicht. Wo ein Drache ist, ist auch ein Weyr, egal, was für ein Ort das sein mag!“
„Ha, wir gründen unseren eigenen Weyr!“
meinte Geboleth scherzend.

Je näher sie dem kleinen Siedlung kamen, umso nervöser wurde L’kan. Wie würde seine Familie und die anderen Dorfbewohner wohl auf Geboleth reagieren? Natürlich hatten sie sich regelmässig Briefe geschrieben, um sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten, aber Geboleth in Natura gegenüberzustehen war wohl etwas anderes. Vor allem war er auf die Reaktion seines Vaters gespannt. Schliesslich war der in einem Weyr aufgewachsen, konnte aber nie einen Drachen für sich gewinnen.
„Sie werden mich schon nicht auffressen… aber andersherum vielleicht…“Für diese Bemerkung erntete der Blaue einen gespielt empörten Ausruf L’kans und einen Klaps auf den Nacken. „Dass ich dich das nicht in ihrer Gegenwart sagen höre!“ meinte er drohend.
Augenzwinkernd drehte Geboleth seinen Kopf nach seinem Reiter um.

Sie waren der Siedlung nun schon sehr nahe. Die Herdentiere hatten den Drachen erspäht und stieben panisch auseinander. Die Jungen, die das Vieh hüteten, deuteten aufgeregt gegen den Himmel. Einige winkten, also winkte L’kan zurück. Einen von Ihnen erkannte er als einen seiner Freunde aus seiner Kindheit.
Geboleth stiess indessen ein fröhliches Trompeten aus.
„Und dabei wollten wir doch so wenig Aufmerksamkeit wie möglich erregen…!“
Geboleth hatte dafür nur ein Schnauben übrig.
„Jetzt wissen sie zumindest mit wem sie’s zu tun haben…“
„Naja, was soll’s… um die Uhrzeit ist sowieso schon das halbe Dorf auf den Beinen. Ob wir jetzt mit grossem Trara herangerauscht oder uns still und heimlich rein geschlichen hätten, unbemerkt wären wir kaum geblieben…“
„Siehst du, dann sich doch lieber gleich richtig vorstellen!“
„Da, beim Brunnen kannst du landen, der Platz müsste für dich reichen.“

Kaum hatten Geboleths Klauen den Boden berührt, waren sie bereits von einer Schar neugieriger Dorfbewohner umringt. Wenn ein Drachenreiter die kleinen Siedlungen aufsuchte, dann war entweder etwas Schlimmes passiert oder es hatte vor kurzem Fäden geregnet. Auf vielen Gesichtern, die vorher voll Sorge geblickt hatten, breitete sich nun aber Erstaunen oder Freude aus, als sie den Reiter des Drachens erkannten.
„Es ist Lukan!“ rief jemand.
„Lukan ist wieder da! Er ist wieder da!“

Breit grinsend stieg L’kan von Geboleth ab. Dieser streckte sein Vorderbein so aus, dass L’kan es als Treppe benutzen konnte.
„Hallo zusammen. Schön, euch wiederzusehen!“
„Lukan, bist du’s wirklich?“
„So wahr ich hier stehe! Darf ich euch Geboleth vorstellen?“
Der Drache begrüsste die Dorfbewohner nochmals mit einem lauten Trompeten. Dann senkte er seinen Kopf, um sich die Leute genauer anzusehen, seine Facettenaugen wirbelten grün und blau.
„Lukan!“
Es war die Stimme seines Vaters Toren. Noch bevor L’kan sich ganz umgedreht hatte, wurde er von zwei starken Armen gepackt und so fest gedrückt, dass ihm für eine Weile die Luft wegblieb.
„Vater!“ L’kan erwiderte die Umarmung. Als sein Vater ihn los liess, sah L’kan, dass er vor Freude richtig strahlte. „Und das ist also dein Drache…“
Bei den Worten wandte sich Geboleths Kopf Toren zu. Seine Augen blitzen kurz gelb auf, anscheinend war der Blaue überrascht. „Es ist mir eine Ehre, dich kennen lernen zu dürfen, Geboleth!“ Der Blaue neigte leicht den Kopf, die Augen nun wieder ein einziger Wirbel aus grünen Farbtönen.
„Auch für mich ist es eine Ehre, dich kennen zu lernen!“

Nachdem sie alle der auf dem Platz versammelten Menschen begrüsst hatte, machte L’kan sich gemeinsam mit seinem Vater auf zum Haus seiner Familie. Einige Dorfbewohner begleiteten sie, Geboleth trabte, mit einigen Kindern auf seinem Rücken, hinterher. Sowohl er als auch die Kleinen schienen dabei jede Menge Spass zu haben....
Bild

Benutzeravatar
Ragnorena
erwachsener Drache
erwachsener Drache
Beiträge: 1365
Alter: 29
Registriert: Mo 21 Feb, 2005 12:16
Wohnort: Dimar

#2 Beitragvon Ragnorena » Sa 17 Jan, 2009 20:27

Es war inzwischen eine Woche vergangen. Und sosehr L'kan die Zeit genoss, die er mit seiner Familie verbringen konnte, musste er sich doch wieder mit dem unangenehmen Gedanken befassen, sie schon bald wieder zu verlassen. Er konnte schliesslich nicht für immer dableiben. Ausserdem stellte Geboleth eine gewisse Belastung dar. Die Herden des Dorfes waren nicht sehr gross. Ein paar Tiere konnten sie zwar entbehren, doch war es bei weitem nicht genug, einen ausgewachsenen Drachen langfristig ernähren zu können. Und Geboleth war es auch nicht recht, den Dorfbewohnern eine Last zu sein, weswegen er in der vergangenen Woche nur einmal gefressen hatte.
"Ich kann ruhig mal ein bisschen weniger essen", hatte er zu L'kan gesagt. In der Tat war Geboleth gut genährt und würde nicht gleich verhungern.
Trotzdem würden sie am nächsten Tag oder am übernächsten das Dorf verlassen. Und wohin dann? So genau wussten er und Geboleth das noch nicht...

"Was, du willst schon wieder gehen?" betrübt sah seine kleine Schwester Nia ihn an. "Du bist doch gerade erst gekommen..."
"Ja. Geboleth und ich werden morgen aufbrechen."
Die Familie sass gemeinsam am Tisch und ass zu Abend.
"Es ist schade, dass du schon wieder gehen musst." meinte sein Vater.
"Aber natürlich musst du deine Pflicht als Drachenreiter erfüllen, keine Frage..."
Nia schlang die Arme um L'kans Hals. "Du kommst aber bald wieder, oder?"
"Natürlich. Jetzt da ich ein ausgebildeter Reiter bin, steht es mir jederzeit frei, meinen Weyr zu verlassen. Wie du weisst können Drachen von einem Ort zum anderen reisen, ohne Zeitverlust, und jetzt, da ich die aktuellen Koordinaten des Dorfes habe kann ich euch viel häufiger besuchen kommen."
"Aber wo wollt ihr denn hin?" fragte seine Mutter. Seit der Heiler Faolan sich um sie kümmerte, ging es ihr viel besser. Sie war nicht mehr ständig auf Grund ihrer Krankheit ans Bett gefesselt.
"Das wissen wir noch nicht genau... Ich habe ein paar interessante Gerüchte aus Tillek gehört. Angeblich soll im Hafen der Seefahrergilde ein grosses Schiff gebaut worden sein, dass sogar einen Drachen transportieren könne. Wir werden uns die Sache wohl genauer ansehen..."
"Ein Schiff, das einen Drachen transportieren soll? Zu welchen Zweck denn? Ich meine, Drachen können doch fliegen?"
"Natürlich, aber soweit ich weiss soll eine trächtige Goldene zum West Kontinenten gebracht werden. In ihrem Zustand darf sie nicht ins Dazwischen, und die lange Strecke übers Meer zu fliegen wäre viel zu anstrengend."
"Haha, das muss man sich mal vorstellen, ein Drache auf einem Schiff..." lachend griff sein älterer Bruder Lerad nach einem Becher Klah.
"In der Tat eine seltsame Vorstellung" meinte Toren.
Ich sehe nicht, was daran seltsam sein soll... meinte Geboleth schläfrig, der sich draussen hinter dem Haus zusammengerollt hatte. Durch L'kan hatte er die Unterhaltung mehr oder weniger verfolgt.
Aber ich würde es trotzdem gerne mit meinen eigenen Augen sehen... Ohne ein weiteres Wort schlief der Blaue schliesslich ganz ein.

Am nächsten Tag war es dann soweit. Nachdem sich L'kan von allen verabschiedet hatte, erhob sich Geboleth in die Lüfte. er kreiste noch einmal über dem Dorf, trompetete seinen Abschiedsgruss und verschwand dann im Dazwischen....



Kurze Zeit später tauchte das Blaupaar über Burg Tillek wieder auf. Nicht weit entfernt befand sich die Seefahrergilde, der Hafen voll mit Schiffen und Boten. Ein besonders grosses stach einem dabei sofort ins Auge.
Das muss es wohl sein! sagte Geboleth.
"sehen wir uns die Sache mal von näherem an!" antwortete L'kan.


weiter gehts hier...
Bild


Zurück zu „Der Nord-Kontinent“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste