Genetik

Dieser Bereich enthält Wissenswertes über alles was man zu Pern wissen sollte, bevor man anfängt zu spielen. Er ist vor allem auch für jene gedacht, die die Bücher von Anne McCaffrey nicht kennen.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 37
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

Genetik

#1 Beitragvon Silverdrak » Sa 22 Sep, 2007 19:43

Die Genetik auf Pern


Alle einheimischen Lebewesen auf Pern, wie zum Beispiel die Feuerechsen, Tunnelschlangen und Wherhühner haben einen eigenen genetischen Strang, der sich vollkommen von unserer DNA unterscheidet. Windblüte (Erschafferin der Wachwhere und Tochter der Genetikerin, die die Drachen schuf) bezeichnete diesen Sprang als PNA. Der Unterschied zwischen der DNA und der PNA besteht darin, dass die PNA aus drei Strängen besteht (sie bildet sozusagen ein Dreieck) und nicht aus zwei wie bei der DNA. Die PNA hat nur drei verschiedene Aminosäuren, die der Einfachheit halber mit A, B und C bezeichnet wurden.
Ein PNA-Strang würde so lauten: A, A’, N; B, N, B’; C, C’, N.
Hier stellen die A-Strich-, B-Strich- und C-Strich-Aminosäure lediglich die Verbindung zu der jeweiligen A-, B-, oder C-Aminosäure dar. N steht für Null. Somit ist der wesentliche Unterschied zwischen der DNA und der PNA, dass die DNA zwei Stränge hat, die sich zueinander Spiegeln, während sich die PNA nur einen einzigen Hauptstrang besitzt, den die beiden andern widerspiegeln.
Da die PNA genau so die genetischen Informationen codiert wie die DNA, also mit Hilfe von 3 Basenpaaren, nutzt sie dadurch alle möglichen 27 Kombinationen voll aus. Diese Tatsache macht Mutationen bei einer pernesischen Lebensform beinahe unmöglich, weil so ein Strang einfach schwer geknackt werden kann.
Das ist auch der Grund warum pernische Lebensformen so gut wie nie Krank werden. Sollte es allerdings zu einer Krankheit kommen, so würde diese wegen der schlechten genetischen Anpassung der pernesischen Lebensformen sehr schlimme Folgen haben und die eventuell sogar zur Ausrottung führen.
Drachen und Wachwhere haben ebenfalls eine PNA, da sie genetisch von den Feuerechsen abstammen.

Tiere, die die ersten Siedler nach Pern mit brachten. wurden genetisch an Perns Bedingungen angepasst. Ob bei diese der DNA-Code gegen PNA ersetzt wurde ist aber nicht bekannt. Vermutlich eher nicht, da die Epedemie zu Moretas Zeit, die von Katzen übertragen wurde, vor allem Menschen, Herdentiere und Renner (Renner sind an Pern angepasste Pferde) befiel. Einheimische Lebewesen hingegen blieben, eben so wie die Drachen, von der Krankheit unberührt.

Die schlimmsten Viren, die es auf Pern geben kann, sind so genannte Crossing-Over-Viren. Diese Viren entstanden durch Vermischung von pernesesischen Viren und den Viren, die die Siedler mitgebracht haben. Für so einen Virus ist es einfach pernesesische Lebensformen zu befallen und dies kann schnell zu großen Epidemien führen. Es kann Monate bis Planetenumdrehungen dauern, bis sich die jeweilige Lebensform angepasst hat.


Danke für den Text Magan!

Zurück zu „Wissenswertes über Pern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast