Geschwader und Fädenkampf

Neben dem Regelwerk findet sich hier alles was es speziell zum West Weyr zuwissen gibt.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

Geschwader und Fädenkampf

#1 Beitragvon Silverdrak » Mi 26 Mär, 2008 19:23

Geschwader und Fädenkampf


Im Folgenden wird alles zu den Geschwadern und Fädenkämpfen erklärt was es zu erklären gibt. Manches wird auch in anderen Threads schon mal erwähnt und wird hier der Vollständigkeit halber noch einmal aufgeführt.



Geschwader

[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29609#p29609]Allgemeines über Geschwader[/urlb]
- Was ist ein Geschwader?
- Was ist ein Schwarm?
- Was sind die Aufgaben eines Geschwaders?
- Wie groß ist ein Geschwader?


[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29610#p29610]Geschwadertypen, Mitgliedschaft und Geschwadergründung[/urlb]
- Welche Geschwadertypen gibt es?
- Wie bekomme ich meinen Charakter in ein Geschwader?
- Wie entsteht ein Geschwader?


[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29611#p29611]Geschwaderführer, -zweite und -dritte[/urlb]
- Wie wird mein Charakter Geschwaderführer?
- Wie wird mein Charakter Geschwaderzweiter?
- Wie wird mein Charakter Geschwaderdritter?
- Was tut ein Geschwaderführer eigentlich?
- Welche Aufgaben hat der Geschwaderzweite und -dritte?



Wissenswertes über Fädenkämpfe

[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29612#p29612]Die Fäden[/urlb]
[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29613#p29613]Das Wetter und die Fäden[/urlb]
[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29680#p29680]Die Kampfebenen[/urlb]
[urlb=http://agora.silverdrak.de/viewtopic.php?p=29681#p29681]Die Formationen[/urlb]
Zuletzt geändert von Silverdrak am Do 15 Mai, 2008 20:27, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#2 Beitragvon Silverdrak » Mi 26 Mär, 2008 19:28

Allgemeines über Geschwader


Was ist ein Geschwader?
Ein Geschwader ist eine feste Gruppe von Drachenreitern, die gemeinsam Aufgaben bewältigen. Ein Gaschwader setzt sich für gewöhnlich aus Drachen aller Farbengruppen zusammen, abgesehen von den Goldenen (zu den Golddrachen später mehr). Ein Geschwader wird von einem Geschwaderführer und dessen Geschwaderzweiten und -dritten geleitet.


Was ist ein Schwarm?
Ein Schwarm ist eine Gruppe von mehreren Geschwadern. Der Weyrführer führt beispielsweise alle Geschwader in den Kampf, wenn Fädenkämpfe anstehen. Auch wenn die Geschwader später eigenständig kämpfen, gibt er von Zeit zu Zeit Anweisungen an die Geschwaderführer weiter, um zum Beispiel die Positionen der Geschwader zu koordinieren und Informationen über das Wetter und das Fadenverhalten und damit Hinweise auf die Kampfstrategie weiterzugeben.
Schwärme können aber auch außerhalb der Kämpfe gebildet werden, wenn es darum geht eine Aufgabe zu erfüllen. Einer der Geschwaderführer übernimmt in dem Fall dann die Leitung über den Schwarm.


Was sind die Aufgaben eines Geschwaders?
Hauptaufgabe ist natürlich die Bekämpfung der Fäden, aber in manchen Fällen können Geschwader auf für andere Aufgaben abkommandiert werden, ganz wie sie benötigt werden. Als Beispiel kann ein Geschwader ausgeschickt werden um Menschen bei etwas zu helfen.


Wie groß ist ein Geschwader?
Nach den Pernbüchern bestehen Geschwader aus mindestens 12 und maximal 30 Reitern und ihren Drachen.
Im Rollenspiel wird es vermutlich etwas schwierig in diesem Größenbereich zu arbeiten daher werden die Geschwader hier wohl etwas kleiner ausfallen. Als Maximalgröße werden wir 15 Reiter betrachten. Sollten wir irgendwann so viele Reiter haben das 15 zu klein ist, können wir das noch ändern.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#3 Beitragvon Silverdrak » Mi 26 Mär, 2008 19:31

Geschwadertypen, Mitgliedschaft und Geschwadergründung


Welche Geschwadertypen gibt es?
Hier weiß ich 5 aufzuzählen, sollte es mehr geben, bitte melden.

Kampfgeschwader: Das sind die (normalen) Geschwader wie sie oben beschrieben wurden. Sie bestehen aus Drachen aller Farbengruppen außer Gold und sind sowas wie die Arbeitsgruppen eines Weyrs. Bei Fädenfall kämpfen sie an der Front und bilden die Hauptstreitmacht.

Weyrlinggeschwader: Das sind Geschwader, die aus Jungreitern bestehen, also aus Reitern, die noch in der Ausbildung sind. In Fädenfallen versorgen sie zunächst die Drachenreiter, der normalen Geschwader, mit Feuersteinen. Später kämpfen sie auf den tieferen Ebenen unterhalb der Kampfeschwader gegen die Fäden, die sich an den anderen vorbei gemogelt haben.

Goldgeschwader: Dieses Geschwader besteht aus allen Golddrachen eines Weyrs. Sie kämpfen auf der tiefsten Ebene und vernichten dort alle Fäden, die es noch bis dahin geschafft haben. Geführt wird dieses Geschwader von der leitenden Goldenen.
Da die Königinnen die größten Drachen sind, sind sie oft auch in Rettungsaktionen involviert. Schwangere Reiterinnen können sich zeitweilig in dieses Geschwader versetzen lassen, solange sie kämpfen dürfen, da die tieferen Ebenen sicherer sind, müssen die Reiterinnen dort nicht so oft in das eisige Dazwischen wechseln, was gesünder für das ungeborene Kind ist.

Reservegeschwader: Dieses Geschwader dient wie der Name schon sagt als Reserve für den Fall, dass eines der kämpfenden Geschwader ersetzt werden muss, zum Beispiel damit dieses eine Pause machen kann oder um kollektiv Feuersteine zu holen. Reservegeschwader springen also (eigentlich) kurzfristig für andere ein. Sie bestehen größtenteils aus Verletzten Reitern oder Drachen, die noch keinen ganzen Fädenfall wieder mit fliegen dürfen und aus älteren Reitern, die eigentlich im Ruhestand sind. Auch Reiter, die noch keinem Geschwader zu geordnet sind, können hier zu finden sein. Im großen und ganzen gibt es nur wenige Reservegeschwader (die gibt es soweit ich weis nicht in den Büchern). Die meisten Reiter befinden sich in den regulären Kampfgeschwadern.

Springergeschwader: Das ist wie ich sie nenne und ich glaube die gibt es in den Büchern nicht, aber ich finde sie sehr interessant und wichtig, daher gibt es die hier.
Springergeschwader sind eine spezielle Form von Kampfgeschwadern. Sie bestehen aus besonders erfahrenen, verrückten und waghalsigen Drachen und Drachenreitern. Anders als andere Geschwader haben sie keinen festen Platz während der Fädenkämpfe. Sie kämpfen auch nicht auf traditionelle Weise, sprich in Formationen, gegen die Fäden. Sie kämpfen da wo sie gebraucht werden und vollführen Manöver, die anderen Reitern verboten sind, weil sie zu gefährlich sind. Reiter und Drache eines solchen Geschwaders müssen genau wissen was sie tun, andernfalls kann es tödlich für sie oder für andere enden.
Springergeschwader nenne ich sie deshalb, weil dessen Reiter und Drachen zwischen die anderen Geschwader springen und Fäden vernichten, die diese nicht erreichen. Meist sind sie genau so schnell wieder verschwunden wie sie auftauchen. Desweiteren schließen sie auch Lücken in anderen Geschwadern. Wie gesagt Reiter eines solchen Geschwaders sollten schon was drauf haben.


Wie bekomme ich meinen Charakter in ein Geschwader?
Kampfgeschwader: Einfach den Geschwaderführer fragen oder das WW-Team oder beide. Schön ist natürlich, wenn der Charakter im Spiel den Geschwaderführer danach fragt. Ansonsten ist jeder Reiter in einem Geschwader, wenn er nicht aus irgendeinem Grund dauerhaft kampfunfähig ist.
Sollte ein Reiter nicht selbst ein Geschwader wählen, wird dies von der Weyrleitung übernommen.

Weyrlinggeschwader: Die Ausbilder entscheiden wann die Jungreiter bereit sind mit zu kämpfen.

Goldgeschwader: Goldene werden automatisch diesem Geschwader zugeordnet. Nicht-Goldene sollten entsprechend die leitenden Goldreiterin fragen.

Reservegeschwader: Hier kann sich jeder Reiter oder Drache hinversetzen lassen, der verletzt ist und noch keine langen Flüge mit machen kann/darf oder der im Ruhestand ist. Andere Reiter, die in ein solches Geschwader wollen, brauchen schon einen guten Grund um sie aus einem regulären Geschwader fern halten zu dürfen.

Springergeschwader: Dies geht nur nach Absprache mit dem Geschwaderführer und der Weyrleitung. Beide müssen überzeugt sein, dass der Reiter und sein Drache auch das Zeug haben in einem solch waghalsigen Geschwader zu fliegen.


Wie entsteht ein Geschwader?
Das ist eigentlich einfach: Ein Reiter beschließt, dass er ein Geschwader gründen möchte. Dazu sucht er Leute, die mit ihm in einem Geschwader sein möchten. Er braucht mindestens 2 Mitstreiter und einen Namen für das Geschwader (einen deutschen Namen - es gibt nur eine Sprache auf Pern, daher wäre es unlogisch wenn wir da mischen) und es muss klar sein wer das Geschwader leitet. Wenn das alles geklärt ist, geht der potentielle Geschwaderführer zur Weyrherrin und ihrem Partner und bittet dort um die Gründung des Geschwaders. Diese entscheiden dann ob es das Geschwader geben wird oder nicht.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#4 Beitragvon Silverdrak » Mi 26 Mär, 2008 19:33

Geschwaderführer, -zweite und -dritte


Wie wird mein Charakter Geschwaderführer?
Erst einmal ist wichtig, das dein Charakter ein Bronzereiter ist. Alles was darunter liegt ist nahe zu von der Leitung eines Geschwaders ausgeschlossen. Ein andersfarbiger Reiter muss schon wirklich spezielle Fähigkeiten aufweisen, damit ihm Weyrführer und -herrin erlauben ein Geschwader zuführen.
Wichtig ist auch, dass du, der Spieler, kreativ und aktiv bist, da ein Geschwaderführer schon etwas aktiver sein sollte. Zu seinen Aufgaben komme ich weiter unten.


Wie wird mein Charakter Geschwaderzweiter?
In dem dein Charakter den Geschwaderführer danach fragt oder in dem der Geschwaderführer deinen Charakter zu einem erklärt. Je nachdem wird im Geschwader über diese Position abgestimmt.
Berücksichtigt, dass Geschwaderzweite in der Regel Bronze- oder Braunenreiter sind. Andere Farben benötigen die Zustimmung des WW-Teams (der Weyrleitung). Drachenreiter aus niedrigen Farbgruppen haben es meist nicht einfach den Respekt der anderen Reiter zu gewinnen und müssen daher wohl was mehr kämpfen um von den anderen auf der gehobenen Position akzeptiert zu werden.


Wie wird mein Charakter Geschwaderdritter?
Geschwaderdritte sind eigentlich nur in großen Geschwadern nötig. Ob es einen gibt, kann der Geschwaderführer entscheiden, gerne auch gemeinsam mit seinen Geschwaderreitern. Also am besten den Geschwaderführer fragen.
Über Geschwaderdritte ist sonst nicht viel bekannt. Ich vermute das diese meist braune Reiter sind. Wir werden hier aber auch Blaue und Grüne akzeptieren, wenn sie die Qualitäten dazu an den Tag legen.


Was tut ein Geschwaderführer eigentlich?
Der Geschwaderführer leitet natürlich ein Geschwader. Über ihm stehen nur noch die Weyrführer und Goldreiter. Er hat damit die volle Verantwortung für seine Reiter. Dem entsprechend sollte er sich aber auch verhalten. Zu seinen Aufgaben zählt es daher seine Reiter gut zu kennen, zu wissen welche Stärken und Schwächen jeder einzelne hat. Er muss auch wissen auf welchen Positionen er seine Reiter einsetzen kann, wer wie lange fliegen kann, wann ein Reiter besser ausgewechselt werden sollte und so weiter. Ein Geschwaderführer verbringt daher viel Zeit mit seinen Reitern. Er schlichtet auch Konflikte und kümmert sich mit um alle Probleme, die seine Reiter haben. Je besser alle zusammen spielen und je besser sich alle fühlen desto weniger Verluste und Verletzte wird es im Fädenkampf geben. Ein Geschwaderführer ist natürlich erpicht darauf die Verletzten- und Verlust-Quote seines Geschwaders möglichst gering zu halten. Daher trifft er sich regelmäßig zu Besprechungen und für Trainings mit ihnen. Das ist der Grund weshalb der Spieler eines Geschwaderführers aktiv und kreativ sein sollte. Sein Charakter hat eine Handlung startende und leitende Rolle. Reiter eines Geschwaders unternehmen viele Dinge auch in der Freizeit zusammen.
Im Kampf koordiniert der Geschwaderführer seine Reiter. Er muss fähig sein Fädenfälle einzuschätzen und wissen wann welche Formation am effektivsten ist.
Desweiteren treffen sich aber auch die Geschwaderführer untereinander um Themen, die anstehen, zu besprechen. Für gewöhnlich übernimmt der Weyrführer bei solchen Treffen den Vorsitz. Der Weyrführer führt im Normalfall immer auch selbst ein Geschwader. Bei wichtigen Entscheidungen, die den Weyr betreffen, bezieht er in der Regel immer seine Geschwaderführer mit ein, da jeder von ihnen weis wie seine Reiter zu manchem Themen stehen und so entsprechend die Ansichten und Wünsche seiner Reiter vertreten kann.


Welche Aufgaben hat der Geschwaderzweite und -dritte?
Diese Beiden unterstützen den Geschwaderführer wo sie können. Sie sind seine engsten Berater und vertreten ihn, sollte er verhindert sein. Ein Geschwaderführer sollte sich voll und ganz auf seinen Geschwaderzweiten und -dritten verlassen können. Mitunter stehen sie den Geschwaderreitern auch etwas näher als der Geschwaderführer. Sie sind oft weniger streng und gelten daher schon mal als eher vertrauenswürdig. Daher agieren sie in manchen Fällen auch als Vermittler, wenn sich ein Reiter nicht traut sein direkt Anliegen an den Geschwaderführer zu richten.
Im Kampf helfen sie ihm den Überblick zu bewahren.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#5 Beitragvon Silverdrak » Mi 26 Mär, 2008 19:39

Die Fäden


Wenn man etwas bekämpfen will, ist es stets gut den Feind zu kennen...:

Fäden sind Organismen, die der Rote Stern aus einer Oortsche Wolke, die sich in Perns Sonnensystem befindet, mitbringt. Diese Organismen befinden sich zu nächst in Kapseln, die beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen und silbern schimmernde Fadenähnliche mykorrhizoiden Pilzgeflechte-Sporen freigeben. Diese Fäden besitzen keinen Verstande oder ein Gehirn. Sie bestehen selbst aus einem Geflecht vieler feiner Fäden innerhalb einer dünnen Außenhülle. Komplexe Proteine erlauben ihnen alles organische sofort bei der Berührung aufzunehmen. Die Berührung löst außerdem einen Wickel-Mechanismus bei ihnen aus. Beides macht sie so gefährlich. Durch das fressen wachsen Fäden sichtbar und können dadurch ziemlich schnell von 10 cm zu 3 m anwachsen. Ein kleiner Fadenklumpen kann eine ausgewachsene Kuh in wenigen Augenblicken verschlingen. Fäden, die sich in den Boden graben konnten, verbreiten sich daher rasend schnell und können in kurzer zeit große Landflächen vernichten. Deshalb ist es so wichtig das alle Fäden vernichtet werden bevor sie den Boden berühren und sollte sich doch mal einer eingraben, sollten die Bodentrupps diese anschließend finden und vernichten. Nach jedem Fädenregen werden solche Bodentrupps aus geschickt, die den Boden nach möglichen Fäden absuchen. Wo es geht werden wohl auch einige Reiter den Boden im Flug absuchen. Der Punkt ist, das immer einige Reiter dableiben, die die Berichte aller Bodentrupps abwarten ehe sie zum Weyr zurückkehren.

Die Berührung mit Fäden hinterlassen immer schlimme Brandverletzungen und Narben ähnlich wie bei Verätzungen. Daher gilt es das möglichst zu vermeiden.
In der Luft können Fäden als einzelne Fäden, als Fäden Geflechte oder aber Klumpen auftreten.
Wasser ertränkt Fäden relativ schnell. Feuer verbrennt sie. Bei Kälte erfrieren sie und auf Metall oder Steinflächen verhungern sie.
Einige Tiere auf Pern fressen tote Fäden (in den meisten Fällen ertrunkene Fäden).
Zuletzt geändert von Silverdrak am Do 15 Mai, 2008 01:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#6 Beitragvon Silverdrak » Do 27 Mär, 2008 13:18

Das Wetter und die Fäden


Das Wetter kann sowohl der beste Freund des Drachenreiters als auch sein schlimmste Feind sein. Vom Wetter während eines Fädenfalls hängt viel über den Ausgang des Kampfes ab. Drachen und Reiter müssen wenn Fäden fallen immer fliegen egal bei welcher Wetterlage. Im folgenden ein Überblick über die möglichen Wetterlagen und deren Auswirkungen auf den Kampf:

Klares wolkenloses ruhiges Wetter: Dies sind gute Voraussetzungen für einen Kampf. Nichts beeinflusst die Fäden oder die Drachen. Die Sicht ist hervorragend. Im Sommer könnte es eventuell aber was schweißtreibend sein.

Bewölktes ruhiges Wetter: Gute Voraussetzungen für den Kampf nichts beeinflusst die Drachen oder die Fäden. Die Sicht dürfte gut sein auch wenn die Wolken den Himmel verdunkeln.

Windiges Wetter: Nicht so gute Voraussetzungen für den Fäden-Kampf, da die Fäden unberechenbar hin und her geweht werden können und das manövrieren für die Drachen schwieriger ist. Durch den Wind müssen sie dauernd ihre Position korrigieren und im Auge behalten um nicht mit anderen zusammen zu stoßen. Ebenso muss beim Feuer speien die Windrichtung mit berechnet werden um die Fäden zu treffen, den Nachbar oder sich selbst, aber nicht. Dafür dürfte die Sicht aber okay sein. Je nachdem ist es sicher was kalt, was nicht so angenehm für die Reiter ist.

Regen: Relativ gute Voraussetzungen für den Kampf. Der Regen ertränkt die Fäden je nach stärke bereits zu einem großen Teil in der Luft, was den Drachenreitern die Arbeit sehr erleichtert und die Verletzungsgefahr verringert. Dafür ist die Sicht nicht unbedingt gut und mit durchnässten Klamotten kämpfen und ins Dazwischen gehen ist auch nicht allzu angenehm für die Reiter.

Sturm und Gewitter: Die Extrem-Form der Vorgänger Wetterlagen bietet schwierige Voraussetzungen. Zum einen ertrinken die Fäden zwar immer noch aber starker Wind und heftiger Regen erschweren den Kampf erheblich. Die Sicht ist schlecht, es ist naß und kalt und zusätzlich gibt es dann noch die Blitzschlag Gefahr.

Kaltes Wetter: Je nach Kälte kann es schlecht für Fäden sein, muss es aber nicht. In jedem Fall kann es auch schlecht für Reiter und Drache sein, weil die bei der Kälte draußen sein müssen.

Schnee: Schlecht für Fäden, Drachen und Reiter. Alle drei können dabei zu Schaden kommen, denn die Kälte setzte allen zu. Des weiteren ist die Sicht eher schlecht.

Schnee- oder Eis-Regen: Noch schlimmer als nur Schnee ist der Schnee- oder Eis-Regen. Er erfriert Fäden gleichermaßen wie die Reiter und ihre Drachen. Auch hier ist die Sicht eher schlecht.

Hagel: Schlechte Kampf-Voraussetzungen. Der Hagel schadet zwar den Fäden ist aber auch ziemlich unangenehm und je nach Hagelkorngröße gefährlich für Drache und Reiter. Die Sicht ist schlecht.

Nebel: Das sind in jedem Fall weniger gute Kampf-Bedingungen da es schwer ist sowohl die Mitstreiter als auch den Feind zu sehen... zumindest für die Reiter. Die Drachen scheinen mit Nebel ganz gut klar zu kommen. Es ist aber dennoch, denke ich, immer eine etwas beunruhigende Situation.


Berücksichtigt werden muss an dieser Stelle natürlich auch, dass die verschiedenen Wetterlagen auch auch in Kombination auftreten können und so zu ziemlich tückischen Bedingungen werden können.
Zuletzt geändert von Silverdrak am Do 15 Mai, 2008 20:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#7 Beitragvon Silverdrak » Do 15 Mai, 2008 00:12

Kampfebenen


Wie vielleicht oben schon aufgefallen ist, gibt es mehrere Ebenen auf denen bei einem Fadenkampf gekämpft wird. Insgesamt gibt es drei: die Kampf-Ebene, die Weyrling- bzw. Ruhe-Ebene und die Goldgeschwader-Ebene.

Die Kampf-Ebene ist die höchste Ebene. Auf ihr befinden sich die Kampfgeschwader, die gegen die Fäden Kämpfen. Bei Fädenfall halten sich daher hier die meisten Drachen auf.
Die Goldgeschwader-Ebene ist, wie der Name schon sagt, die Ebene auf der sich das Goldgeschwader befindet. Diese Ebene ist die unterste und befindet sich ziemlich nah über dem Boden. Bis hierher kommen in der Regel nur noch wenige Fäden.
Zwischen diesen beiden Ebenen befindet sich die Weyrling- oder Ruhe-Ebene. Geschwader, die eine Auszeit brauchen, können sich kurzfristig hierher zurückziehen. Die meisten Fäden werden auf der Kampf-Ebene vernichtet, daher sollte es auf dieser mittleren Ebene entsprechend ruhiger zugehen. Auch die Weyrlings-Geschwader halten sich hier auf und lernen bei gemildertem Fädenfall das kämpfen.

Nun, dass es drei Ebenen gibt, heißt aber nicht, dass alle stur aufgereiht auf einer Höhe fliegen. Genauer betrachtet, sind diese Ebenen eher Höhen-Bereiche in denen sich die verschiedenen Geschwader aufhalten. Je nach Kampf-Strategie, kann es z.B. auf der Kampf-Ebene mehrere Ebenen geben, auf denen halt verschiedene Kampf-Geschwader übereinander fliegen und es den Fäden so schwer machen bis unten durch zu kommen. Auch die Geschwader selbst können je nach Formation in der Flughöhe variieren.
Das Kampffeld ist dreidimensional. Es ist nicht nötig linear auf ein und der selben Höhe zu fliegen. Je nach Begebenheiten kann individuell reagiert werden so das zum Beispiel eine V-Formation stufenweise geflogen wird, der Geschwaderführer also z. B. ganz unten und jede folgende Drachen-Reihe hinter ihm dann eine Drachenlänge (oder so) höher.
Je nach Wetterlage lassen sich die Fäden so eventuell besser bekämpfen.
Mehr zu den Formationen im folgendem Beitrag.
Zuletzt geändert von Silverdrak am Do 15 Mai, 2008 01:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Silverdrak
Master Drache
Master Drache
Beiträge: 2536
Alter: 36
Registriert: So 07 Nov, 2004 03:09
Wohnort: Auf dem Drachenfels
Kontaktdaten:

#8 Beitragvon Silverdrak » Do 15 Mai, 2008 01:02

Formationen


Wie oben erwähnt kämpfen die Geschwader üblicherweise in Formationen gegen die Fäden. Da stellen sich einem schon die Fragen:

Warum Formationen? Warum nicht Freestyle, jeder wie er will?

Ganz einfach: Formationen dienen dazu eine Struktur in die kampfenden Drachen zu bringen, um den Fäden möglichst wenig Lücken zum durch schlüpfen zu bieten und um Verletzungen zu vermeiden.
Wenn jeder kämpft wie er lustig ist, herrscht ein einziges Chaos, das keiner mehr durchschaut. In dem Durcheinander werden schnell schon mal Fäden übersehen und das Risiko, dass ein Drache einen anderen verbrennt oder mit einem zusammen stößt ist ungleich höher.
Manche Reiter wären ohne Führung eventuell auch aufgeschmissen und unsicher wie sie wann reagieren müssten.

In Formationen können die Drachen gezielt da und so eingesetzt werden wie sie benötigt werden. Sie verschaffen einen guten Überblick über die Reiter und ihre Drachen. Die Geschwaderführer können so gezielt Strategien für den Kampf umgesetzen.
Natürlich besteht auch im Formationsflug die Gefahr, dass sich die Drachen gegenseitig verletzen, aber wenn alle konzentriert bei der Sachen sind und auf Position bleiben, sollte jeder wissen wie er kämpft ohne den Nachbarn vom Himmel zu holen.

Fliegen in Formation will geübt sein. Manche Formationen sind anspruchsvoller als andere. Wie oben erwähnt sind sie nicht nur linear sondern auch dreidimensional und dann muss noch die Wetterlage berücksichtigt werden. Außerdem gilt je enger die Drachen fliegen desto weniger Fäden kommen durch, andererseits ist das Unfallrisiko dadurch höher. Fliegen die Drachen weit auseinander, ist das Unfallrisiko geringer, es bietet aber auch mehr Lücken durch die Fäden entwischen können.
Ein Geschwader versucht daher stets einen guten Mittelweg zu finden und verbringen viel Zeit damit ihr Können dahingehend zu perfektionieren.
Unfälle lassen sich natürlich nie ausschließen, aber man versucht die Schadens- bzw. Verlust-Quote so gering wie möglich zu halten.

Formationen gibt es viele verschiedene. Sie sind der Phantasie und Strategie der Geschwaderführer überlassen. Nicht alle sind für den Kampf geeignet aber hauptsächlich sind sie dafür gedacht. Manche dienen nur zu Schau für Feste, wenn die Geschwader den Menschen ihr Können präsentieren.
Natürlich gibt es auch ein paar Standard-Formationen, die jeder Reiter kennen und können sollte.
Im Folgenden ein paar Formationsbeispiele:
<table cellpadding="3" cellspacing="1" class="forumline">
<tr><th>V-, Reihen-, Dreiecks- und X-Formationen</th><th>Linien- und Rauten-Formationen</th></tr> <tr><td class="row2">[align=center]Bild
V-Formation vorwärts

[hr]
Bild
V-Formation rückwärts

[hr]
Bild
Reihen-Formation (versetzt)

[hr]
Bild
Dreiecks-Formation rückwärts

[hr]
Bild
X-Formation [/align]</td><td class="row2">[align=center]Bild
Einfache Linien-Formation

[hr]
Bild
Drei-fache Linien-Formation (versetzt)

[hr]
Bild
Rauten-Formation (Mini)[/align]</td></tr></table>


Die Formationen sind in der Regel nicht auf eine bestimmte Drachen-Anzahl festgelegt ebenso wie die Positionen. Je mehr Drachen da sind umso größer wird die Formation und desto schwerer ist sie zu fliegen, da mehr Reiter auf ihre Nachbarn achten müssen. Wer auf welcher Position fliegt entscheidet für gewöhnlich der Geschwaderführer. Dieser weist den Reitern ihre Positionen nach ihren Fähigkeiten zu. Daher ist es auch so wichtig, dass der Geschwaderführer seine Reiter kennt und so einschätzen kann wer wo am besten fliegt.

Das war dann soweit alles, was ich zu Geschwadern weis.
Geschwader-Führer und Geschwader-Mitglieder hier im Rollenspiel dürfen ihrer Phantasie beim kreieren neuer Formationen freien Lauf lassen.
Vorraussichtlich werden die Fädenkämpfe im West Weyr für die Spieler und deren Geschwader eine Art Wettstreit werden. Das Geschwader, das im Fädenkampf am meisten überzeugt, von Handlung und Aktivität her, darf sich dann über einen Preis freuen. Mehr wird aber noch nicht verraten.
Eventuell füge ich dazu später wenn wir einige Geschwader zusammen haben noch etwas hier hin zu.


Zurück zu „West Weyr Spezifisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast