Alte Ruinen

Ein RPG der anderen Art. Sobald man den Thread betritt, ist man mitten drin.
Nachricht
Autor
Kezune
Jungraptor
Jungraptor
Beiträge: 80
Registriert: Fr 10 Jun, 2011 14:03

Alte Ruinen

#1 Beitragvon Kezune » Fr 06 Jan, 2012 10:16

[Charaktere kommen von da ]

Noch bevor sich das Portal wieder geschlossen hatte, wusste er dass ihm nicht viel Zeit blieb. Gleißendes Sonnenlicht brannte von oben. Mit einem leisen Aufschrei huschte der Vogel in einen dunklen Spalt in einer Mauer. Gerade noch rechtzeitig, sonst hätte er seine Tarnung nicht länger aufrecht erhalten können. Dann wandte er die Stimme wieder an seine beiden Begleiter: "Weiter als bis hier kann ich euch nicht begleiten. Wenn ihr nach Norden schaut, seht ihr die Ruine des Tempels. Die mit der großen Treppe.
Von da aus kommt ihr weiter nach unten an das Artefakt heran. Passt auf wo ihr hinrennt, ich weiß nicht was da unten noch alles ist. Und kommt nicht ohne das Ding zurück!"

Es dauerte einen Moment, bis Raka wieder klar sehen konnte. So nahm sie nur einen flüchtigen Schatten war, als der Phönix in seinem Versteck verschwand. ~Alles in Ordung?~ fragte sie den Raptor, der gerade neben ihr auftauchte. ~Was war DAS gerade?~ Die kurze Reise war mehr als gruselig gewesen. Als der Vogel seine Instruktionen beinahe fertig gebrüllt hatte, blickte sie sich suchend in dem Trümmerfeld um. Alles war von Pflanzen überwuchert, deren Wurzeln
Risse und Löcher in das Mauerwerk der Ruinen gesprengt hatten. Eine kleine Echse huschte über die Steine und verschwand in einem Spalt. ~Schau mal dort hinten.~ Raka wies mit dem Kopf in Richtung der Überreste einer überwucherten Treppe. ~Ist es das? Sieht mir so ähnlich aus wie ein Tempel. Oder es war vor langer Zeit vielleicht mal einer.~ Dann drehte sie sich fragend zu Eisklaue um. ~Gehen wir hin?~
RPG Anomalie

Benutzeravatar
Eisklaue
Drachling
Drachling
Beiträge: 18
Alter: 20
Registriert: Sa 29 Okt, 2011 14:26

#2 Beitragvon Eisklaue » Sa 07 Jan, 2012 11:57

Bevor Eisklaue durch das Portal gehen konnte wurde er von dem schwarzen Phönix reingeschubst.Ich habe es gewusst, der ist kein Guter sonst würde er mich nicht reinschubsen Nach dem er wieder sehen konnte sah er sie waren vor einer alten Ruinenstadt und der Vogel versteckte sich schnell in einer Mauer als ob er Angst von der Sonne habe. Der ist ganz bestimmt nicht gut, nur Böse, finstere Kreaturen haben Angst vorm Licht Er sagte noch das wir nicht ohne das Artefakt zurückkehren sollen. Ja, sonst kann er nichts fieses damit machen Er antworte auf die Frage von der Schlange:" Ja alles super!" Dass sagte sakastisch auf Raptorisch:* Das ist gar nicht super der Vogel ist warscheinlich böse und der Wurm will das nicht begreifen. Warum will diese sture Schlange das nicht kapieren und will lieber sterben?*
Eiskaue sagte:" Die Ruine sieht nicht sehr stabil aus und kann jeden Moment einstützen." "Willst du da tatsächlich rein auf die Gefahr hin das dir alles auf den Kopf fällt?" Sie gingen in Richtung von dem Eingang.Man wie kann man nur so stur sein und so seinem Untergang entgegenlaufen oder in dem Fall eher kriechen. Das meiste von den Ruinen war fast nicht zu sehen weil es von riesigen Wurzel und Gestrüpp bedeckt war und das was noch übrig war könnten mal Stufenpyramiden gewesen sein.
Er hatte die Schlange noch nie so oft so geistesabwesend gesehen. Das fing damit an das der Phönix gesagt hatte das er sie nach Hause bringen konnte. Woher er das weis das sie nach Hause will, und sie es sich so sehr wünscht in den Sandkasten zurückzukehren um da zu sterben. Als sie reingingen lief(kroch) der Wurm gleich in die erste Falle. Eisklaue schrie als sie über den Druckplattenschalter kroch:" Pass auf Wurm!" Einige Spieße schossen blitzschnell aus Löchern an den Wänden die sie um haaresbreite verfehlten und immernoch war Raka abgelenkt. Der Raptor schaffte es gerade noch an der Falle vorbei um zu Raka zu stoßen.

Kezune
Jungraptor
Jungraptor
Beiträge: 80
Registriert: Fr 10 Jun, 2011 14:03

#3 Beitragvon Kezune » Sa 07 Jan, 2012 13:46

Raka hörte den wütenden Zischlauten des Raptors eine Weile zu. Scheinbar war er überhaupt nicht begeistert von der ganzen Sache. ~Jetzt reg dich nicht so auf. Das Gemäuer hat jetzt so lange gehalten, da wird es schon nicht genau jetzt über uns zusammenfallen.~ Die Schlange bahnte sich einen Weg durch das Gestrüpp, das den Eingang bedeckte und sah sich im Inneren um. Durch unzählige Risse, die die Wurzeln gegraben hatten, drang Licht in das Bauwerk. Am hinteren Ende des Raumes führte ein Gang weiter.
Die Luft dort innen war trocken und stickig. Fast wie Zuhause. Nur bei uns haben die Pyramiden keine Stufen sondern sind ganz glatt... Immer noch in Gedanken schreckte sie erst auf, als der Raptor hinter ihr schrie. Instinktiv warf sie sich ganz flach auf den Boden, und knapp über ihr schnellten metallene Spieße aus den Wänden, trafen aber nur die Luft. Fast sofort zogen sie sich wieder in die Wand zurück. Die Schlange drehte den Kopf und bemerkte erst jetzt die kleine hervor stehende Bodenplatte, über die sie sich vor einigen Augenblicken erst bewegt hatte.
Scheinbar war die der Auslöser für die Falle gewesen. Ich muss besser aufpassen. Raka warf dem Raptor, der wieder neben ihr stand, einen entschuldigenden Blick zu. ~Schau mich doch nicht so an...~
Den Blick stets auf den Boden gerichtet, glitt die Schlange mit dem Raptor im Schlepptau in den Gang hinein. Nach wenigen Metern wandelte er sich in eine schmale Rampe, die einen viereckigen Schacht entlang nach unten führte. Das musste der Weg zu dem Artefakt sein. Glücklicherweise drang auch hier genug Licht von Außen hinein, so dass man gut sehen konnte. ~Tritt nicht auf mich drauf~ warnte sie den Raptor, ~auf sowas reagiere ich ziemlich sauer.~

Schier endlos wandte sich der Weg nach unten und es wurde immer kälter. Das einzige Geräusch war das Schleifen der Schlangenschuppen auf dem Stein. Gerade als Raka ernsthaft überlegte, sich wieder nach oben zu bewegen, mündete die Rampe in einen hohen Säulengang. Leider waren sie so tief, das es hier keine Wurzeln und somit auch keine Lichtlöcher im Mauerwerk gab. Die Schlange war ziemlich froh, dass sie auch im Dunkeln einigermaßen gut sehen konnte. Aber wie war das wohl mit Eisklaue? Suchend wandte sie sich um. Ja, er war noch da. Aber da war noch etwas ANDERES.
Etwas wie ein leises Summen, und eine schwache Schwingung der Wände und Decken. Für einen Einsturz war es zu regelmäßig. Vielleicht hatte es was mit dem Artefakt zu tun. Vorsichtig tastete sie sich weiter um festzustellen, das vom Hauptgang viele schmale Seitengänge abgingen. Zwar würde sie da durchpassen, weil sie nicht sehr breit und hoch war, aber wo ging es jetzt weiter? Sie züngelte ein paar mal in den ersten Gang hinein. Irritiert zog sie den Kopf wieder zurück. Da war etwas. Etwas das lebte und schnell näher kam. Roch irgendwie insektenartig.

Eine ganze Schar von Spinnen krabbelte aus dem Gang und an der Decke entlang auf sie zu. ~Pass auf, wir bekommen Besuch!~ warnte Raka Eisklaue. Die Spinnen waren ziemlich groß, jede größer als Rakas Kopf, und es waren sehr viele. Vermutlich war in der Nähe ihr Nest. Da griff auch schon die erste an, und ihre Fänge schlugen durch die immer noch nicht voll ausgehärtete, neue Haut der Schlange.
RPG Anomalie

Benutzeravatar
Eisklaue
Drachling
Drachling
Beiträge: 18
Alter: 20
Registriert: Sa 29 Okt, 2011 14:26

#4 Beitragvon Eisklaue » Sa 07 Jan, 2012 15:17

Sie gingen weiter durch einen langen Schacht der in einen finsteren Raum führte. Eisklaue hörte ein leises Krabbeln an den Wänden. Was das woll war? Der Raptor ließ Raka einen Augenblick allein und brach eine Wurzel ab und entzündete sie mit Steinen. Tada eine Fackel. Jetzt konnte er sehen und ein paar Spinnen mit dem Feuer verjagen, manche aber waren hartnäckig und ließen sich nicht verjangen. Auf einmal fiel von der Decke eine Riesige Spinne die so groß war wie Raka. Er versuchte die zuerst die kleinen Spinnen in Brand zu stecken bis sie verbrennen. "Du musst die Spinne ablenken
damit ich meine Sichelkrallen in ihr versenken kann. So können wir sie bestimmt besiegen." Schrie Eisklaue. "Allein schaff ich dass nicht!"

Kezune
Jungraptor
Jungraptor
Beiträge: 80
Registriert: Fr 10 Jun, 2011 14:03

#5 Beitragvon Kezune » So 08 Jan, 2012 12:42

Raka klatschte ihren Leib samt anhaftender Spinnen gegen die Wand und erledigte so einige von ihnen. Aber fast sofort kamen andere und bissen sich stattdessen an ihr fest. Eine davon genau hinter ihrem Kopf, ihrer Schwachstelle. In wilder Panik wirbelte die Schlange hin und her und versuchte, das Tier abzuschütteln. Eisklaue ging seinerseits mit einer Fackel auf die Spinnen los. Scheinbar hatten sie Angst vor Feuer, sonst würden nicht alle auf sie losgehen. Schließlich drehte sich Raka so in die Fackel, dass die Spinne an ihrem kopf in Brand gesteckt wurde. Hitze machte
den Schlangenschuppen zwar nicht viel aus, aber an der Bissstelle schmerzte es dennoch. Die anderen Verletzungen brannten ebenfalls fürchterlich. Waren Spinnen nicht giftig? Während Raka noch weitere Spinnen an der Wand zermatschte, spürte sie hinter sich eine weitere Erschütterung. Die sich als Riesenspinne herausstellte. Raka ignorierte all ihre Verletzungen und schnellte auf sie zu, biss einmal durch das harte Außenskelett und raste dann in einen der Seitengänge. Das riesige Vieh passte nicht hinein, war aber jetzt wohl so sauer, dass es auf die Wände des Gangs losging
und regelrechte Löcher herausschlug. ~Versteck dich!~ schrie sie dem Raptor in Gedanken zu, ~gegen das Ding kannst du nichts ausrichten! Ich komm ja kaum mit meinen Zähnen da durch!~ Vergeblich wartete die Schlange darauf, dass die Wirkung ihres Giftes einsetzte. Scheinbar hatte es auf Spinnen keinen Effekt.
Die tobende Spinne schien inzwischen eingesehen zu haben, dass sie nicht an die Schlange herankam und stürzte sich jetzt auf den Raptor. Der war aber schneller und konnte ausweichen. Stattdessen traf die Spinne eine Säule des Gangs und brach auf der Unterseite ein großes Loch heraus.
Das brachte Raka auf eine Idee. ~Ich hab ne bessere Idee. Du bist klein und kannst besser ausweichen, versuch irgendwie die Spinne dazu zu kriegen, die kaputte Säule noch mal aunzugreifen!~ Raka betete dass Eisklaue zugehört hatte und ging hinter der beschädigten Säule in Stellung. ~LOS JETZT!~
RPG Anomalie

Benutzeravatar
Eisklaue
Drachling
Drachling
Beiträge: 18
Alter: 20
Registriert: Sa 29 Okt, 2011 14:26

#6 Beitragvon Eisklaue » Mo 09 Jan, 2012 20:24

"Mir gefählt die Idee ich machs."schrie Eisklaue zu Raka im Seitengang hinüber.Wieso muss ich das Kanonenfutter sein, typisch Wurm einmal wenns ernst wird muss ich ran. Naja irgendjemand muss ja den Helden spielen. Der Raptor nahm ein paar Steine vom Boden, die in Massen vorhanden waren und warf sie mit Wucht auf die Riesenspinne. Als die Spinne noch Wütender wurde und schließlich für einen mächtigen Angriff ausholte machte Eisklaue sind bereit um auszuweichen er stand genau vor der geschwächten Säule.
Dann wollte die Spinne auf den Raptor schlagen doch er konnte schnell genug reagieren um auszuweichen: Die Riesenspinne schlug mit enormer Kraft auf die geschwächte Säule. Die Säule brach in zwei Hälften, die oberere fiel auf die Spinne die versuchte auszuwichen, das half ihr aber nicht. Als die Riesenspinne sich nicht mehr bewegte flohen die kleinen Spinnen in panischer Angst. Aber kurz nachdem fiel die Decke über Raka runter. Ein großer Gesteinsbrocken lösste sich über Raka und fiel runter, danach wurde so viel staub aufgewirbelt dass Eisklaue nichts sehen konnte, Er sah nur dass da wo Raka war nur noch ein riesiger Haufen aus Erde und Staub.
"Raka!"schrie Eisklaue und buddelte verzweifelt in dem Haufen Erde und Staub.

Kezune
Jungraptor
Jungraptor
Beiträge: 80
Registriert: Fr 10 Jun, 2011 14:03

#7 Beitragvon Kezune » Di 10 Jan, 2012 18:40

Es klappte sogar besser, als sich Raka erhofft hatte. Fast schon zu gut. Eisklaue schaffte es tatsächlich, die Spinne dazu zu bringen, die Säule zu zerstören. Die Schlange drückte das obere Teil mit aller Kraft im Fall noch ein Stück in die richtige Richtung. Als die Monsterspinne darunter verschwand, ließen sofort alle kleinen Spinnen, die sich noch an der Schlange festgebissen hatten los und verschwanden in den Seitengängen. Doch noch bevor sich Raka und Eisklaue über den Sieg freuten, hörten sie ein lautes Krachen und Augenblicke später löste sich die Decke über der Schlange in ihre
Bestandteile auf und regnete auf sie hinunter. Ein besonders großer Brocken genau über ihr. Scheinbar hatte die fehlende Säule dem alten Gemäuer den Rest gegeben. Die Schlange schaffte es gerade noch irgendwie, dem großen Stein auszuweichen, verschwand dann aber in einem Berg aus Erde und Schutt.
Dann war es einen Augenblick lang nur noch dunkel und kalt. Raka spürte mehr als das sie hörte, ein leises Kratzen in der Erde, so als würde jemand darin graben. ~Hier drüben!~ rief sie dem Raptor in Gedanken zu.
Die Schlange drehte und wand sich hin und her und schaffte es so, sich aus dem Erdhaufen zu wühlen. ~Mir gehts gut soweit, denke ich.~ Scheinbar hatte sie Glück gehabt und wurde von den Steinen ferfehlt. An den Stellen, wo sie die Spinnen gebissen hatten, mischte sich der Staub mit dem fast schwarzen Schlangenblut. ~Sieht schlimmer aus als es ist.~ wandte sie sich Eisklaue zu. ~Wie wäre es wenn du vorraus gehst, ich hab grade schon genug abbekommen.~
Ihr gleichmäßiges, fließendes Schlängeln war nun nur noch eher ein mühevolles Kriechen, langsam und immer wieder unterbrochen, weil die Verletzungen beinahe stachen. Raka versuchte sich nichts anmerken zu lassen und folgte dem Raptor langsam und bedächtig.
RPG Anomalie

Benutzeravatar
Eisklaue
Drachling
Drachling
Beiträge: 18
Alter: 20
Registriert: Sa 29 Okt, 2011 14:26

#8 Beitragvon Eisklaue » Mi 11 Jan, 2012 17:16

Mithilfe von Rakas Telepathie konnte er sie schnell ausbuddeln. Er sah das Raka sehr viele Bisswunden hat, da wunderte sich Eisklaue dass die Spinnen eine dicke Schlangenhaut durchdringen konnten, er wuste ja das Schlangen viele harte Schuppen haben und so viel Kraft hatten die Spinnen auch wieder nicht."Geht es dir wirklich gut? So siehst du nämlich nicht aus." Fragte er sie. Mann, zum Glück lebt die noch sonst hätte ich alles alleine machen dürfen, wenn man mich anschaut ich habe viele Verletzungen aber Raka hat noch viel mehr. Mithifte von Eisklaues selbstgebauten Fackel konnte der Raptor Bilder von Tieren and ein paar beschädigten Säulen erkennen, das sah alles wie verschiedene Drachenarten aus." Nur die irgendwo rumlaufen sehen habe ich noch nicht" Dachte er laut.
Als sie geradeaus weitergehen wollten verschwand auf einmal der Boden vor Eisklaue. Er machte plötzlich einen Satz nach hinten damit er nicht umfiel.
Es war eine große Grube mit langen meteallenen Spiesen. Erst dann merkte er dass der Stein auf dem er war ein Schalter war. Puu noch mal Glück gehabt. Sie drehten um und nahmen den Raum links von Raka. In der Mitte des Raums war eine viereckige Säule die mit seltsamen Symbolen verziert war. "Dass ist bestimmt eine Text mit einem Rätsel, kannst du das lesen? Ich habe diese Schrift noch nie gesehen." Sagte der Raptor. "Oder der Raum ist nur eine Sackgasse, was auch sehr gut möglich ist. Schauen wir uns einfach einen anderen Raum mal an. Möglicherweise finden wir den Weg zum Artefakt." Sie liefen in den Raum gegenüber."Na toll meine schöne Fackel ist aus, das musste ja auch kommen." In dem Raum war ein Weg nach unten zu sehen.
Eisklaue musste nur noch eine neue Fackel machen, da die alte erloschen war, sonst könnte es für ihn gefährlich werden.
Der Gang war lang und an seinem Ende konnte man ein blauleuchtendes Licht sehen. "Das kann jetzt doch nicht schon das Artefakt sein? Wie klein ist diese Ruine?" Sagte er entäuscht. Unten angekommen war ein riesiger Kristall, der den ganzen Raum beleuchtete. Dass war für Eisklaue eine Erleiterung weil sonst das Abenteuer schon aufhörte. Das es noch nicht das Artefakt war. "Der ist ja schön! Mitnehmen kann man den nicht oder? Hahaha." Staunte Eisklaue. Ich hab gedacht da gib es bloss langweilige Steine. Es war kein Weg weiter zu sehen außer ein paar Rissen der Mauer gab es wenig. Als sie an eine Wand näher ran gingen, um sie zu untersuchen fiel sie plötzlich in sich zusammen. Dass war für beide woll ein Schock. "Alles in Odung? Das hat mich jetzt aber erschreckt!" Fragte Eisklaue Raka. Das legte dabei aber einen Gang frei. Der mit Bodenplatten übersät war auf den Platten waren Zeichen darauf. Die Wände und die Decke waren voller Löcher wo sicher Spieße rauskommen würden.

Kezune
Jungraptor
Jungraptor
Beiträge: 80
Registriert: Fr 10 Jun, 2011 14:03

#9 Beitragvon Kezune » So 15 Jan, 2012 13:59

[hoffe das war die jetzt nicht zu viel... ^^']

Raka knurrte irgendwas zurück. ~...ja, ja...~ Sie ignorierte den Raptor und betrachtete stattdessen die Bilder an den Wänden. Einmal war ihr so, als hätte sie eine geflügelte Schlange gesehen, wie sie selbst nur ohne Nackenschild. Die Schlange thornte auf einer Wolke, und unter ihr waren Menschen dargestellt, die sie zu verehren schienen. Raka dachte sich ihren Teil dazu und folgte weiter Eisklaue. Bis er beinahe in eine Grube mit Spießen gefallen wäre. ~Wer soll hier besser aufpassen?~ meinte sie spöttisch.
Immer darauf bedacht, keine Fallen auszulösen, betraten sie den nächsten Raum und betrachteten die Säule in dessen Mitte. ~Sehr witzig,~ brummte Raka den Raptor an, ~woher soll ich denn bitte lesen können?~ Sowas konnte ja nur einem Zweibeiner einfallen. Als endlich die Fackel von Eisklaue den Geist aufgegeben, und sich die Schangenaugen an die Dunkelheit angepasst hatten, konnte sich Raka endlich wieder richtig umsehen. Der ständige Wechsel von Licht und Schatten belastete ihr Sehvermögen. Doch die Freude währte nur
kurz, da Eisklaue kurze Zeit später mit einer neuen Fackel auftauchte. Schade...
Am Ende des nächsten Gangs betrachtete sie lange und eingehend den blauen Kristall, der in einer kunstvollen Halterung steckte und den ganzen Raum mit einem angenehmen blauen Licht ausfüllte. ~Was willst du denn damit?~ fragte sie Eisklaue. ~Das Ding sieht zwar nett aus, aber du wirst weder davon satt noch hat es irgend einen anderen Nutzen.~ Kopfschüttelnd folgte sie dem Raptor zu einer von Rissen durchzogenen Wand. Auf einmal gab es einen Schlag und sie stürzte in sich zusammen. ~Sicher, dass das der
richtige Weg ist?~
meinte die Schlange beim Anblick der Wände. aber sonst war auch im Vorraum nichts weiter zu sehen. Aber als Schlange verließ sie sich nicht nur auf die Augen. ~Warte mal kurz... Ich hab da eine Idee... Aber fass ja nichts an!~

Noch einmal begab sich Raka in den Raum mit dem Kristall. Sie schloss die Augen und konzentrierte sich auf das Summen und die Erschütterungen des Bodens, die sie mit ihren feinen Sinnen aufnahm. Sie ging den Raum einmal ab, und als sie die Stelle gefunden hatte, an der das Summen am Stärksten war, rief sie Eisklaue zu sich. ~Hier ist was.~ Behutsam drückte Raka mit der Schnauze gegen die Wand. Es knirschte, die Wand schob sich zur Seite in eine Ausbuchtung hinein. ~Na bitte~ meinte Raka zufrieden. ~Wenn man blind losrennt, übersieht man die wesentlichen Dinge.~

Der neu entdeckte Gang war lang, schlängelte sich mal hierhin, mal dorthin und führte immer weiter nach unten. Außerdem war er so schmal, das Raka befürchtete, mit den Flügeln stecken zu bleiben. Inzwischen hatte sich das Summen immer weiter verstärkt. Sie waren auf dem richtigen Weg. Bei zwei Abzweigungen verließ sich Raka bei der Wegfindung ganz auf dieses Summen und fand so schließlich den richtigen Weg. In einem kreisrunden Saal, der mit kunstvollen Malereien und Schriftzeichen übersäht war, fanden sie es schließlich. Zumindest hatte Raka keinen Zweifel daran, dass es das
gesuchte Artefakt war. Eine pulsierend leuchtende, kugelrunde Sphäre schwebte über einem Wasserbecken in der Mitte des Raumes. Mit jedem Pulsieren änderte sich die Farbe des Lichts, die es ausstrahlte, von gelb über rot bis hin zu blau und so weiter und so fort. Mit dem Leuchten tauchten auf der Oberfläche des Dings immer wieder andere Schriftzeichen auf, deren Bedeutung sich Raka nicht schlüssig war. Aber die Sphäre löste das Summen aus, daran gab es keinen Zweifel. In dem Raum war es beinahe so stark, dass es die Wände hin und her zittern ließ. Zudem strahlte das Ding eine
unbekannte Energie aus, wohltuend und unheimlich zugleich. Sie konnte es nicht beschreiben. Völlig fasziniert begutachtete sie das Ding von allen Seiten.

Als sie sich satt gesehen hatte, wandte sie sich Eisklaue zu. ~Wollen wir es jetzt mitnehmen?~ Irgendwie war ihr unbehaglich dabei zumute, die Ruhe des Artefaktes zu unterbrechen. Aber sie hatten es dem Schatten versprochen.
Raka kam näher, öffnete ihr Maul und nahm das Ding ganz vorsichtig auf. Es war erstaunlich leicht, fast als wäre es innen hohl und wider Erwarten löste dessen Entfernung keine Falle aus. In dem Moment, als Raka die Sphäre berührte, hörte das Summen auf.
Die Schlange legte es behutsam neben Eisklaue auf den Boden. ~Vielleicht wäre es besser, wenn...~ Weiter kam sie nicht, denn in diesem Moment bekamen die Zwei Besuch. Schneller als alles was sie bisher gesehen hatte, glitt ein Schatten durch den Gang über die Wände auf sie zu.

Endlich! frohlockte der Schatten innerlich. Endlich, nach all den Jahrhunderten... Nun brauchte er seine lästige Tarnung nicht mehr aufrecht zu erhalten und konnte sich in seiner wahren Gestalt zeigen. Eine riesige, schwarze Gestalt schien den halben Raum auszufüllen. Entfernt erinnerte sie an einen Drachen, hatte dessen ledrige, zerfetzte Flügel die allerdings an den Rändern mehr wie Rauch aussahen. Überhaupt schienen die Umrisse des Wesens mit der Finsternis zu verschwimmen und an den Konturen wie eine halbfeste Wolke aus Dunkelheit zu bestehen. Soweit sich das erkennen
ließ, war das Wesen mehr Schlangen- als Drachenförmig, es war sehr lang, vor allem sein Schweif, die vier Beine gingen in der ständig bewegenden schwarzen Masse beinahe unter. Am unheimlichsten waren jedoch die kalten, trüb-weißen Augen, die sie aus dem kleinen Kopf ohne Regung anstarrten, fast als wären sie blind, schienen aber trotzdem sehen zu können.
Das alles nahm Raka in einer einzigen Schrecksekunde wahr, dann schnellte der Schwanz des dunklen Drachen an ihr vorbei und zerschmetterte die Sphäre in tausende winziger Splitter. "Endlich", frohlockte das Wesen. "Brave kleine Sterbliche, folgsam wie kleine Hündchen habt ihr meinen Befehl ausgeführt..." Der schwarze Kopf wandte sich dem Scherbenhaufen zu. "Und jetzt, da dieses verdammte Ding weg ist, steht der Rückkehr meines Meisters nichts mehr im Wege." Ein hämisches grinsen bildete sich in der Schwarzen Masse. "Ihr wart nützlich, kleine Würmer, wenn ihr mich nun entschuldigt, ich habe
zu tun..."

Eine Welle aus dunkler Energie ging von dem Drachen aus und schleuderte Raptor und Schlange gleichermaßen weg in einen breiten Säulengang auf der anderen Seite des Raumes. Mit einem hämischen Lachen feuerte der Schatten eine weitere Welle hinterher, zerstörte damit die Säulen des Ganges und brachte den Tunnel zum Einsturz. Dann schüttelte er den Kopf. "Sterbliche..." und wandte sich um, die Rückkehr seines Meisters vorzubereiten...
RPG Anomalie


Zurück zu „Die Drachenstadt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast